Abenteuer Frankreich – 3 Monate Côte d’Azur | Teil 2

Im ersten Teil von meinem 3-monatigem „Frankreich Abenteuer“ habe ich euch von meinem Praktikum, von dem Hotel in dem ich gearbeitet habe und von dem Ort in dem ich gewohnt habe, erzählt. In diesem Teil möchte ich euch 3 der bekanntesten Städten an der Côte d’Azur zeigen – Cannes, Nizza und Monaco.

Nizza
– eine wirklich wunderschöne und vielseitige Stadt! Nicht nur die lange Strandpromenade namens „Promenade d’Anglais“ überzeugt mit ihrem mediterranen Charakter. Auch die Altstadt von Nizza ist wirklich einzigartig! Dort gibt es vor allem viele kleine Boutiquen in denen man schmökern und stöbern kann. Auch der „Place Massena“ ist wirklich außergewöhnlich und unglaublich schön.
Wenn ihr Mal in Nizza seid kann ich euch folgende „Hotspots“ empfehlen:
Promenade d’Anglais (natürlich 😉 ) : ich kann wirklich nur davon schwärmen und wenn ihr dort seid, versteht ihr hoffentlich wovon ich rede! Schon alleine wenn man mit dem Auto oder sogar dem Bus entlang fährt, gerät man ins träumen, denn in Nizza ist das Meer wirklich türkisblau und trotz des Kiesstrandes (ist Geschmackssache, aber ich persönlich habe lieber die weißen Sandstrände) wirklich traumhaft!
Die Altstadt: auch Nizza’s Altstadt ist wirklich einen Besuch wert (wie oben schon erwähnt). Es gibt lauter kleine enge Gassen, mit Restaurants, Boutiquen, Kirchen, etc. Ich finde außerdem, dass die Altstadt einen richtig starken Kontrast gibt. Von der Altstadt in Richtung Meer kommt man dann zum:
Blumenmarkt: ein wirklich sehr schöner Ort von Nizza! Hier gibt es, wie der Name schon sagt, viele viele Marktstände mit den unterschiedlichsten Blumen. Außerdem auch sehr gute Restaurants. Wo wir schon vom Essen sprechen…
Die „Fressmeile“ Nizzas befindet sich zwischen der Promenade d’Anglais und der großen Einkaufsstraße. Hier gibt es ganz viele verschiedene Restaurants und Cafés. Mein Tipp: schaut auch in den Seitengassen, dort verstecken sich meist die besten Geheimtipps!
Avenue Jean Medecin: die bedeutendste und größte Einkaufsstraße Nizzas! Auch hier kann man viele Schätze findet, wenn man nach ihnen sucht. An einem Shoppingtrip im Urlaub kommt man meistens sowieso nicht vorbei. Die Avenue Jean Medecin ist ganz einfach zu finden und „entspringt“ am Place Massena.

IMG_4442
Küstenblick vom Cap3000
IMG_5345
Place Massena
IMG_5352
Am Rande der Altstadt Nizzas
IMG_5349
Ein privates Lycée in Nizza
IMG_5353
Kiesstrand am Ende der Promenade d’Anglais
IMG_5355
Der Brunnen des Triton am Place Massena

Cannes
Auch Cannes ist ein wirklich schönes „Fleckchen“ an der Côte d’Azur. Im Gegensatz zu Nizza geht es hier etwas „schicker“ zu. Hier und in St.Tropez treffen sich die Reichen und Schönen und zeigen was sie haben. Das sieht man auch an den diversen „Edelboutiquen“ entlang der „Rue de la Croisette“ – der Strandpromenade von Cannes. Auch wenn man stadteinwärts geht, findet man hauptsächlich die „Gucci und Prada“-Abteilung. Cannes ist also einer der Luxus-Hotspots. Auch hier kann ich wieder nur empfehlen die Strandpromenade zu genießen und entlang der bekannten Hotels und Beach-Clubs zu spazieren. Es gibt auch sehr, sehr gute Restaurants entlang der „Rue de la Croisette“ – jedoch entsprechend teuer, wie sich versteht.

IMG_4525
Rue de la Croisette
IMG_4529
Hotel Carlton
IMG_4530
Boutiquen an der Rue de la Croisette
IMG_4535
Eines der wunderbaren Restaurants an der Promenade
IMG_4549
Hotel Carlton / Rue de la Croisette
IMG_4537
Rue de la Croisette

Monaco
Mein Lieblingsort an der Côte d’Azur! In den 3 Monaten habe ich so ziemlich alle Orte besucht, an denen man gewesen sein muss und ich muss sagen, dass Monaco mein Lieblings-„Ort“ war. Man muss es einfach einmal gesehen haben. Diese Stadt, bzw. dieser Staat, ist einfach so unglaublich sauber und gepflegt. Alles sieht schön und perfekt aus, man glaubt es gar nicht. Der Ausblick vom „Berg“ auf dem das Fürstenschloss ist, ist einfach nur traumhaft und auch sonst kann ich nur schwärmen. Ich hoffe, meine Fotos können euch einen kleinen Einblick geben, aber das muss man einfach einmal selbst gesehen haben!
Auch in Monaco kann ich euch einige Hotspots empfehlen:
Das Fürstenschloss: wirklich sehenswert! Vor allem die „Wachen“ davor, die eine richtige Show bieten.
Das Casino: wie klischeehaft! Ich konnte es leider nicht innen besuchen, da ich noch nicht 18 war, aber das ganze Rundherum dort. Die unglaublichen Autos die dort parken, die Touristen die sich mit ihnen fotografieren, etc. (natürlich hab ich auch einen Schnappschuss mit einem Ferrari gemacht, das konnte ich doch nicht missen haha)
Der Hafen: ein Spaziergang entlang des Hafens ist es wirklich wert! Dabei können die ganzen riesengroßen Yachten bewundert und ihre Besitzer beneidet werden.

IMG_5590
Teil des Hafens / rechts unten: Yacht-Klub
IMG_5595
Casino Monte Carlo / botanischer Garten
IMG_5634
Hafen / Ausblick von den Treppen zum Schloss
IMG_5638
Ausblick vom Hügel
IMG_5639
Ausblick vom Schloss

Ich empfehle jedem, sich einen ganzen Tag für Monaco Zeit zu nehmen und einfach durch die ganze Stadt zu spazieren (so groß ist sie ja nicht) – es gibt dort wirklich viel zu entdecken, das kann ich leider nicht alles hier aufzählen, und ich will euch auch nicht die Neugier nehmen 😉

Das waren auch schon meine 3 Lieblingsstädte an der Côte d’Azur. Ich war natürlich auch in St.Tropez, St. Raphael, Grasse, etc. – wollte euch aber nur kurz meine Lieblinge vorstellen.

Ich hoffe der Beitrag hat euch gefallen und ich konnte euch ein bisschen „Gusto“ auf das Reisen und Urlaub machen 😉 Ich freue mich immer auf Feedback, um mich verbessern zu können oder um zu wissen, ob euch gefällt, was ich mache.

Alles Liebe,

eure Marie

Advertisements

Lebenselixier Wasser

Wasser ist unser „Lebenselixier“ – trinken wir zu wenig, ist unser Körper dehydriert und er beginnt seine Tätigkeiten einzuschränken. Wenn wir allerdings viel trinken und somit unsere Organe, unser Blut, etc. ausreichend mit Wasser versorgt sind, funktionieren Verdauung, Stoffwechsel, Kreislauf und andere lebenswichtige Körperfunktionen meist einwandfrei (das ist natürlich auch von einer ausgewogenen, gesunden Ernährung abhängig).

Da ich immer wieder selbst merke, wie wichtig Wasser trinken für uns ist, habe ich ein bisschen recherchiert, um euch mehr zu diesem Thema sagen zu können…

In diesem Beitrag möchte ich euch einige Gründe geben, wieso ihr tagtäglich ausreichend Wasser trinken solltet.

ABNEHMEN/FIT WERDEN/ETC.
Wasser ist eines der Grundelemente um abzunehmen und auch beim Sport machen ist trinken essentiell. Es hilft eurem Stoffwechsel, eurer Verdauung, eurem Kreislauf, etc. – alles wichtig, um abzunehmen und gesund zu sein 🙂
PS: viele von uns denken oftmals, dass sie hungrig sind und wissen gar nicht, dass sie eigentlich Durst haben bzw. dehydriert sind – also wenn euch nächstes Mal der Heißhunger packt, lieber erstmal ein Glas Wasser trinken, bevor ihr zur Schokolade greift 😉

HERZGESUNDHEIT
Täglich eine gute Menge Wasser zu trinken, kann auch das Risiko eines Herzinfarktes senken. Da dieser oft in Verbindung mit zu dickem Blut einhergeht – genügend Flüssigkeit verdünnt das Blut und regt den Kreislauf an.

ENERGIE
Dehydriert zu sein kann uns oft Energie rauben und uns müde machen – auch ein Grund, weshalb man sich nach einem frischen Glas Wasser gleich viel wacher fühlt! 🙂
Denkt daran: wenn ihr durstig seid, ist es eigentlich schon zu spät, denn dann seid ihr schon dehydriert – das kann dann Erschöpfung, Schwächegefühl, Schwindel, etc führen.

KOPFSCHMERZEN „HEILEN“
Ein anderes Symptom von Dehydrierung sind Kopfschmerzen. Das heißt, dass unser Kopfweh oftmals ein Zeichen für uns sein kann, dass wir zu wenig getrunken haben (es gibt natürlich noch viele andere Gründe für Kopfweh – aber Dehydrierung ist ein häufiges) – deshalb gleich mal zu einem Glas Wasser greifen, wenn ihr Kopfweh zu verspüren beginnt – da kann man nichts falsch machen 😉

GESUNDE, SCHÖNE HAUT
Wasser kann eure Haut reinigen und viele Menschen registrieren einen frischen Teint, nachdem sie regelmäßig genug getrunken haben – das passiert natürlich nicht über Nacht, aber schon wenige Wochen nachdem ihr täglich eine gesunde Menge Wasser trinkt, merkt ihr eine Verbesserung eurer Haut 🙂

VERDAUUNGSPROBLEME
Auch wenn nicht gerne darüber geredet wird – jeder Mensch kennt und hatte schon einmal Probleme mit seiner Verdauung. Unser Verdauungssystem benötigt eine gute Menge Wasser, um unser Essen verdauen zu können. Außerdem hilft Wasser dabei verschiedenste Problemchen im Bauch zu lösen, unter anderem auch Verstopfung (oft ein Ergebnis der Dehydrierung).

ENTGIFTUNG
Wasser hilft dem Körper Gifte und Abfallprodukte auszuscheiden, die dem Körper sonst schaden könnten.

BESSERES WORKOUT
Dehydriert zu sein, kann unsere sportlichen Fähigkeiten einschränken – das heißt, wenn wir zu wenig trinken. Um unseren Körper beim Sport leistungsfähig zu halten, müssen wir unsere Muskeln ausreichend mit Wasser und Sauerstoff versorgen – deshalb genug trinken vor, während und nach dem Training.

Wasser 6Attachment 6

Attachment 2

IMG_7831
Um das Ganze Thema noch einmal zusammenzufassen:

  • Ihr solltet ungefähr 1,5-2 Liter pro Tag trinken (abhängig von Größe und Körpergewicht)
  • Trinkt bevor ihr durstig seid, um einer Dehydrierung vorzubeugen
  • Immer vor, während und nach dem Training ausreichend Wasser trinken, um eure Leistung erhalten zu können

Mein persönlicher Tipp: nehmt immer eine Wasserflasche mit, wenn ihr unterwegs seid! Auch im Büro oder wenn ihr zu Hause arbeitet – stellt euch eure Flasche in Sichtweite (bestenfalls auf den Schreibtisch), um euch immer daran zu erinnern zu trinken! 🙂 Falls euch Wasser zu langweilig ist, könnt ihr den Geschmack auch jederzeit mit ein paar Zitronenschreiben oder anderen Früchten verbessern.

Alles Liebe,

eure Marie

Abenteuer Frankreich – 3 Monate Côte d’Azur | Teil 1

Teil 1 ~ St. Paul de Vence, Arbeit, Hotel, Unterkunft

Genau vor einem Jahr ging mein Abenteuer „3 Monate an der Côte d’Azur“ dem Ende zu. Da diese Zeit sehr spannend, anstrengend, lehrreich, voller neuer Erfahrungen, etc. aber auch sehr schön war, habe ich mich dazu entschlossen, eine Art Review für euch zu machen.

In dem ersten Teil möchte ich euch den Ort vorstellen indem ich gearbeitet habe, meine Hauptbeschäftigung während der 3 Monate und wieso es überhaupt für mich nach Frankreich ging.

St. Paul de Vence
Am 31. Mai 2014 ging es für meine beste Freundin und mich nach Nizza. Uns standen 3 Monate harte Arbeit, neue Erfahrungen und eine unbekannte Umgebung bevor und ich war und bin noch immer wirklich froh, dass ich sie an meiner Seite hatte!
Von Nizza ging unsere Reise in das kleine „Städtchen“ St.Paul de Vence (ca. 30min Entfernung). Man muss wirklich sagen, dieses mittelalterliche Örtchen ist echt einen Besuch wert! Es gab zwar wenige Möglichkeiten für Bewohner bzw. uns (vor allem ohne Auto), aber für Touristen ist das ein absoluter Hotspot 😉

Falls jemand von euch einmal Urlaub an der Côte d’Azur macht, kann ich wirklich nur jedem einzelnen empfehlen, zumindest einen Tagesausflug nach St. Paul de Vence zu machen (vor allem Kultur- und Kunstliebhaber!).

Ein paar Eindrücke von St. Paul de Vence…

IMG_4411
Blick nach St. Paul de Vence
IMG_4579
„Eingang“ zum mittelalterlichen Städtchen
IMG_4580
Hauptplatz mit Boccia-Bahn | Café de la Place
IMG_4592
Mediterrane Aussichtsterrasse
IMG_4596
Aussicht Friedhof | Cimetière de St. Paul
IMG_4593
Aussicht Terrasse
IMG_4819
Aussicht Stadtmauer

Arbeit und Hotel
Ihr fragt euch sicherlich was ich denn überhaupt 3 Monate in dieser schönen Umgebung gemacht habe… – nun ja, ich habe ein Auslandspraktikum in einem 5-Sterne-Hotel absolviert. Das Hotel gehört zur Relais&Châteaux-Kette und befindet sich im Zentrum des Ortes.
Ich war im Service tätig und meine Hauptaufgaben waren… naja so ziemlich alles was dort anfällt – Geschirr polieren, Mise-en-Place herrichten, Servietten falten, putzen, abwaschen, herrichten,… und natürlich das Servieren.

Die Arbeit war wirklich sehr, sehr anstrengend und vor allem die Sprache war anfangs ein großes Hindernis. Einer der Hauptgründe wieso wir nach Frankreich gegangen sind, war es um die Sprache besser zu beherrschen – das Problem war nur, dass unsere französischen Kollegen das als Chance sahen, ihr Englisch aufzubessern, da wir eindeutig besser Englisch sprachen als sie. Egal wie oft wir sie baten mit uns nur Französisch zu reden, wir versagten.

Auch hier ein paar Eindrücke zum Hotel…

IMG_4722  IMG_4727 IMG_5834 IMG_4723
Unterkunft
Über die Unterkunft möchte ich eigentlich nicht viel sagen, außer dass sie das komplette Gegenteil von dem „Luxus und Glamour“, den man der Côte d’Azur nachsagt, war. Ich möchte dazu sagen, dass ich natürlich weiß, dass wir nur das Personal waren, aber unser Haus (in dem wir zu zwanzigst gewohnt haben), war zum Großteil wirklich unbewohnbar dreckig und heruntergekommen. Das Wohnen war für uns persönlich auch die größte Herausforderung an dem ganzen Aufenthalt. Wir waren oft kurz davor durchzudrehen und mussten täglich versuchen, das beste aus dem was uns zur Verfügung stand zu machen. Auch das Zusammenleben mit 18 anderen ist oft nicht ganz einfach und führt zu Meinungsverschiedenheiten und Ärgernissen.

Fazit
Ich muss trotz allen Höhen und Tiefen sagen, dass ich es überhaupt nicht bereue, mein Praktikum im Ausland absolviert zu haben, da ich einfach unglaublich viel gelernt habe und daran gewachsen bin. Diese Zeit hat mich vor so viele Herausforderungen jeder Art gestellt, und ich habe sie alle gemeistert! Darauf bin ich wirklich unglaublich stolz und möchte daher meine Erfahrungen an andere weitergeben. Ich kann wirklich jedem so ein Auslandspraktikum (oder Auslandsaufenhalt/semester) ans Herz legen – es ist wirklich ein riesen Abenteuer und man kommt als selbstständiger und „gewachsener“ Mensch zurück.

An dieser Stelle möchte ich noch ein riiiiiesen Dankeschön an meine beste Freundin aussprechen, die mit mir durch diese herausfordernde Zeit gegangen ist und immer an meiner Seite war! Außerdem möchte ich mich bei meiner Familie und meinem Freund bedanken, die mich wirklich sehr dabei unterstützt und besucht haben und die mir außerdem ständig Kraft gegeben haben, um nicht aufzugeben und das durchzuziehen! I love you 
Ich hoffe euch hat dieser etwas andere Blogpost gefallen. Im zweiten Teil werde ich euch meine Lieblingsorte an der Côte d’Azur zeigen und vorstellen 🙂

Stay tuned und alles Liebe,

Marie

Room Decor | Mosaik Tablett DIY

Hallo ihr Lieben,

in diesem Beitrag möchte ich euch zeigen, wie ihr ein Mosaik-Tablett, als Deko für euer Zuhause, selbst gestalten könnt. Schon vor Monaten ist mir die Idee gekommen und vor Kurzem habe ich diese endlich realisiert! 🙂

Ich hoffe die Idee gefällt euch… und loooos geht’s 😉

Ihr braucht…
• ein Holz-Tablett eurer Wahl
• Fugenmasse (ich hab hier 1kg gekauft, es ist aber genug übrig geblieben)
• Mosaiksteine
• Wasser
• eine kleine Spachtel
• Gummihandschuhe
-> wichtig, damit ihr nichts von der Fugenmasse auf eure Hände bekommt, da     diese stark entzündlich ist

tableau_ing

Schritt 1:
Zuerst vermischt ihr das Fugenmasse-Pulver mit der vorgegebenen Wassermenge (abhängig von der Menge die ihr verwendet). Danach mit einem Löffel gut umrühren, bis die Masse zu einem festen „Brei“ wird. Diesen Brei dann ca. 2 Minuten stehen lassen.

DSC_0010

Schritt 2:
Die Fugenmasse auf dem Tablett gleichmäßig verteilen und mit der Spachtel eine ebene Fläche bilden.
Sobald die Masse zu trocken wird um sie zu verstreichen, müsst ihr einfach ein paar Tropfen Wasser darauf verteilen.

DSC_0014

Schritt 3:
Jetzt geht es an den kreativen Part 😉
Nun könnt ihr die Mosaiksteine nach Belieben auf dem Tablett verteilen und anordnen. Ihr könnt Muster oder Bilder gestalten – worauf ihr Lust und Laune habt! 🙂

DSC_0017

Schritt 4:
Wenn ihr fertig mit eurem „Mosaik-Bild“ seid, müsst ihr es ein paar Stunden trocknen lassen, damit schlussendlich alles fest sitzt. Davor könnt ihr aber noch alles mit einem feuchten Schwamm abwischen, um die überschüssige Fugenmasse von den Mosaiksteinen und dem Tablett zu entfernen.

mosaiktableau
Ich hoffe ich konnte euch ein bisschen inspirieren und ihr habt Spaß beim selbst gestalten!
Mir persönlich gefällt das Mosaik-Tablett sehr und es ist ein cooles Deko-Stück, das nicht Jedermann zu Hause stehen hat 😉

Alles Liebe,

eure Marie

Follow(function(d, s, id) {var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0];if (d.getElementById(id)) return;js = d.createElement(s);js.id = id;js.src = „https://widget.bloglovin.com/assets/widget/loader.js“;fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs);}(document, „script“, „bloglovin-sdk“))

Willkommen | About me

HERZLICH WILLKOMMEN!
Es freut mich wirklich sehr, dass du den Weg hierher gefunden hast und auf meinem Blog vorbei schaust 😉

Was dich hier erwartet?

Mit diesem Blog möchte ich einfach Dinge teilen die ich liebe und die mir Spaß machen. Ein absolutes Plus wäre es, wenn ich damit erreichen können, dass ich andere Menschen inspirieren kann!
Ihr findet hier die verschiedensten Beiträge zu Themen wie Beauty, Fitness und Lifestyle, Reisen,… – ein kleines bisschen von allem was ich liebe und was mich momentan beschäftigt.
Der Blog ist für mich eine absolute Herzensangelegenheit und ich hoffe, dass ganz viele andere auch Spaß daran haben, ihn zu lesen 🙂

Oh.. Ich hab mich ja noch garnicht vorgestellt…

Also ihr Lieben, ich heiße Marie und bin 18 Jahre alt. Ich wohne in der wunderschönen Stadt Wien (Österreich). Diesen Herbst starte ich endlich in mein Maturajahr (Bitte Daumen drücken!) – was ich danach machen möchte, weiß ich momentan leider noch nicht…

Wieso hast du diesen Blog gestartet?

Ich bin ein sehr kreativer Mensch und hab ständig das Bedürfnis Dinge zu gestalten, sei es zu basteln, einzurichten, etc. Ich habe in letzter Zeit sehr viele Blogs/Youtube-Channels verfolgt und wurde irgendwie mitgerissen. Manche Bloggerinnen strahlen soviel Freude und Begeisterung mit dem aus was sie tun und haben mich damit angesteckt.

Kontaktieren könnt ihr mich jederzeit unter: xbymarie(at)gmail.com

Impressum: hier

Alles Liebe!